Zusammenfassung Gesetz Über die Gerichtsverfassung der UdSSR, der Unions- und der Autonomen Republiken des Obersten Sowjets der Union der SSR, 16. August 1938 / Bayerische Staatsbibliothek (BSB, München)

Gesetz "Über die Gerichtsverfassung der UdSSR, der Unions- und der Autonomen Republiken" des Obersten Sowjets der Union der SSR, 16. August 1938

Zusammenfassung

Neben dem materiellen Recht (Zivilrecht, Strafrecht) und dem Prozessrecht ist das Gerichtsverfassungsrecht eine der wichtigsten Regelungen eines Rechtssystems. Das Gerichtsverfassungsgesetz von 1938 ist die erste abschließende Regelung dieser Materie durch die Union; es löste die bisherigen Gerichtsverfassungsordnungen der Unionsrepubliken (die allerdings schon fast identisch waren) ab. Inhaltlich wiederholte es die propagandistischen Justizgrundrechte der Verfassung von 1936 und brachte eine gewisse Einschränkung der exzessiven Möglichkeiten zur Aufhebung und Abänderung von Gerichtsurteilen.

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren