Zusammenfassung Überlegungen des Generalstabs der Roten Armee zum Plan eines strategischen Aufmarschs der Streitkräfte der UdSSR für den Fall eines Krieges gegen Deutschland und seine Verbündete, nicht vor dem 15. Mai 1941 / Bayerische Staatsbibliothek (BSB, München)

Überlegungen des Generalstabs der Roten Armee zum Plan eines strategischen Aufmarschs der Streitkräfte der UdSSR für den Fall eines Krieges gegen Deutschland und seine Verbündete, nicht vor dem 15. Mai 1941

Zusammenfassung

Die "Überlegungen des Generalstabs der Roten Armee zum Plan eines strategischen Aufmarschs der Streitkräfte der UdSSR für den Fall eines Krieges gegen Deutschland und seine Verbündete", die gegen Mitte Mai 1941 fertiggestellt wurden, waren für Stalin persönlich als den Vorsitzenden des Rates der Volkskommissare (SNK) der UdSSR bestimmt und sahen einen Präventivschlag gegen die deutschen Truppen vor. In der Forschung ist die Bedeutung, die das Dokument für die militärpolitische Praxis der Sowjetunion hatte, umstritten. So wird der These, daß die "Überlegungen" für die strategische Konzentration und den Aufmarsch der Roten Armee mit dem Ziel eines präventiven Angriffs gegen die Wehrmacht richtungsweisend waren, die Auffassung entgegengehalten, daß das Dokument keine praktischen Konsequenzen zeigte und die These von einem "Präventivanschlag" der Sowjetunion unbegründet sei.

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren