100(0) Schlüsseldokumente zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert / 100(0) Schlüsseldokumente zur russischen und sowjetischen Geschichte (1917-1991) / Bayerische Staatsbibliothek (BSB, München)

Glossar S


Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands (USPD)

(1917-1931). Gegründet 1917 von ehemaligen Abgeordneten der SPD (Pazifisten und Linksabweichler) auf dem Gothaer Parteitag. Bis 1922 Massenpartei. Gemeinsame Zielssetzung der unterschiedlichen Gruppierungen: Beendigung des Krieges. Ansonsten unterschiedliche Zielvorstellungen. Innerparteiliche Spannungen aufgrund zunehmender Radikalisierung und Orientierung an der Komintern. 1922 Wiederannäherung an die SPD.1931 Auflösung der Restpartei.

 

zum Dokumentzum Dokument

 

SPD

BEREITS VORHANDEN!!

 

Aktionsprogramm der SPD von 1954

Modifizierung des 1952 verabschiedeten Dortmunder Aktionsprogramms. Wies bereits in Richtung des Godesberger Programms von 1959: Abkehr von der Planwirtschaft, weltanschauliche Offenheit und einsetzendes Selbstverständnis als Volkspartei.

 

Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)

(Ost). Nach dem Zweiten Weltkrieg am 15. Juni 1945 wieder gegründete Parteiorganisation in der Tradition der SPD. Kernzelle war der Zentralausschusses der SPD in Berlin unter Leitung von O. Grotewohl. 21. April 1946 ging unter sowjetischem Druck durch die Zwangsvereinigung mit der KPD in der SED auf. 1989 Neugründung als sozialdemokratische Partei in der DDR. 1990 Zusammenschluß mit der SPD der Bundesrepublik Deutschland.

 


Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren