Zusammenfassung Veit Harlan, Jud Süß, Terra Filmkunst 1940 / Bayerische Staatsbibliothek (BSB, München)

Veit Harlan, "Jud Süß", Terra Filmkunst 1940

Zusammenfassung

Kaum ein Spielfilm der NS-Zeit war so erfolgreich und ist dem Namen nach so bekannt wie "Jud Süß", allerdings ist auch kaum ein Film dieser Zeit so berüchtigt und doch zugleich unbekannt. 1940 als antisemitischer Propagandafilm gedreht, zählt er bis heute zu den "Vorbehaltfilmen", das heißt öffentlich darf er in voller Länge nur kommentiert gezeigt werden. Da er der meist zitierte NS-Propagandafilm ist und einerseits als herausragendes Kunstwerk, andererseits als Schande des deutschen Films unter dem Hakenkreuz bezeichnet wird, gilt "Jud Süß" als Schlüsseldokument zur deutschen Geschichte im 20. Jahrhundert.

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren