Zusammenfassung Adolf Hitler, Rundfunkansprache zum Attentat vom 20. Juli 1944, 21. Juli 1944, 1.00 Uhr / Bayerische Staatsbibliothek (BSB, München)

Adolf Hitler, Rundfunkansprache zum Attentat vom 20. Juli 1944, 21. Juli 1944, 1.00 Uhr

Zusammenfassung

Der 20. Juli ist viele Jahre der einzige Ort in der Geschichte gewesen, an dem die deutsche Gesellschaft den Widerstand gegen den Nationalsozialismus verhandelt hat. In der hier betrachteten Rundfunkansprache gibt Adolf Hitler ein lange wirksames Deutungsmuster des Ereignisses vor, indem er die Verschwörer als eine kleine Gruppe von Verrätern am deutschen Volk und als Saboteure der gemeinsamen Kriegsanstrengung charakterisiert. Diese Deutung prägte die Wahrnehmung des 20. Juli in weiten Teilen der Bevölkerung bis weit in die Nachkriegszeit hinein. Parallel hierzu jedoch etablierte sich der 20. Juli als einer der wichtigsten Gedenktage und geschichtspolitischen Bezugspunkte der Bundesrepublik.

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren