Zusammenfassung Photo: Vereidigung Joschka Fischers zum hessischen Minister für Umwelt und Energie, 12. Dezember 1985 / Bayerische Staatsbibliothek (BSB, München)

Photo: Vereidigung Joschka Fischers zum hessischen Minister für Umwelt und Energie, 12. Dezember 1985

Zusammenfassung

Das Photo von der Vereidigung des Grünen Joschka Fischers zum hessischen Minister für Umwelt und Energie am 12. Dezember 1985 symbolisiert eine wichtige Wegmarke in der Geschichte der grünen Partei wie in der des bundesdeutschen Parlamentarismus. Es steht für die Parlamentarisierung eines Teils der Neuen Sozialen Bewegungen, die an der Wende zu den 1970er Jahren angetreten waren, die politische Landschaft hinsichtlich ihrer Themen und Politikformen zu verändern. Darüber hinaus symbolisiert es die Wandlungsfähigkeit des bundesdeutschen Parteiensystems und die machtpolitische Annäherung zwischen Grünen und Sozialdemokraten. In der Parteigeschichte der Grünen bedeutete die erste rot-grüne Koalition eine Vorentscheidung im Konflikt zwischen Realpolitik und Fundamentalopposition. Schließlich ist die Szene charakteristisch für eine grüne Symbolpolitik, die darauf abzielte, Parlamentsmitarbeit und Regierungsbeteiligung in der Traditionslinie des außerparlamentarischen Protests zu verankern.

Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK Mehr erfahren